Urinkontrollen als Abstinenzcheck zu Drogen oder Alkohol

Im Rahmen einer MPU-Vorbereitung zu einer anstehenden Medizinischen-Psychologischen Untersuchung muss bei Alkoholmissbrauch, Alkoholabhängigkeit, oder nach Vorliegen einer Drogenproblematik, Drogenabhängigkeit, eine Abstinenz zu Alkohol (EtG) oder zu Drogen durch Screenings von verschiedenen relevanten Parametern belegt werden. Den Zeitraum von 6 – 12 Monaten oder mehr zu belegenden Abstinenz, können Sie in Form von einer Haaranalyse oder durch mehrere kurzhintereinander einbestellte Urinkontrollen als Beleg vor der MPU sammeln. Dies gilt als anerkannter Beleg zum geänderten Verhalten bezüglich Ihres Subastanzkonsums. In den Beurteilungskriterien zur Fahreignung ist genau festgelegt worden, wie lange der zu belegende Abstinenzzeitraum nach fortgeschrittener Problematik zu erfolgen hat.

Vor- und Nachteile des Abstinenzchecks durch Urinkontrollen als zu der Haaranalyse

Der Vorteil beim Urinkontrollprogramm liegt ganz klar darin, daß Sie sofort damit beginnen können. Der Nachteil bei einer Haaranalyse ist, dass Haare sich in einer Wachstumstillstandsphase befinden können und somit Drogen oder Alkohol durch eine rückwirkende belegten glaubhaften Abstinenz zu Alkohol – oder zu Drogen im Screening diese Substanzen nachgewiesen wurden. Durch ein Urinkontrollprogramm müssen Sie vor solchen Tatsachen keine Angst haben.  Der Abstinenzcheck, falls Sie erst jetzt auf Alkohol- bzw. auf Drogenkonsum verzichten. Sollte der letzte Konsum schon länger zurückliegen empfehlen wir die Haaranalyse aus zeitlichen und aus Kostengründen. Der Nachteil im Urinkontrollprogramm liegt darin, dass diese Kontrollen kurzfristig nicht vorhersehbar und innerhalb von 24 Stunden zu erfolgen haben. Dies bedeutet sollten Sie nur ein einzigesmal diesen Termin nicht wahr nehmen können, wird das Programm abgebrochen – dies hat zur Folge – Neubeginn. Stellen Sie sich vor es wäre die letzte Urinkontrolle gewesen.

Wie lange muss ich den Abstinenzcheck durchführen?

Der Zeitraum der durchgeführten Abstinenz ist sehr entscheidend für den Ausgang einer MPU. Eine positive oder eine negative MPU ist abhängig davon wie lange die Abstinenz durchgeführt worden ist, daher raten wir jedem sich in eine MPU-Beratungsstelle zu begeben. Leider haben wir aber auch schon von vielen Klienten gehört, dass ihr Berater selbst gar nicht weiß, ob 6 Monate oder 12 Monate notwendig für ein positives Gutachten sind. Um hier Ihnen keinen falschen Rat zu geben, folgen wir einer Empfehlung die Sie vielleicht von Ihrer Führerscheinstelle kennen – eben 12 Monate Abstinenz. Falls Sie sich von einer der Beratungsstellen von der MPV GmbH zur MPU-Vorbereitung beraten lassen, wissen Sie bereits bei der Erstberatung, ob Abstinenz notwendig ist und wenn ja, wie lange diese Abstinenz bei Ihnen gefordert wird.

Werden die Urinkontrollen als Abstinenzcheck anerkannt ?

Die MPV GmbH arbeitet nur nach den geltenenden Beurteilungskriterien zur Fahreigung mit Stand 01. Mai 2013, um eben eine Nichtanerkennung der Urinkontrollprogramme ausschließen zu können. Wir bewegen uns bei ca. 2500 durchgeführten Urinkontrollen jährlich, sollte nur ein Programm von irgendwelchen MPU-Stellen nicht anerkannt werden, hätten wir sehr schnell die Staatsanwaltschaft im Haus. Wir bieten seit 01.05.2009 anerkannte Urinkontrollen und Haaranalysen in Zusammenarbeit mit Verkehrsmedizinern, Rechtsmedizinern, anerkannten Laboren, und Ärzten mit Zusatzqualifikation an. Wir haben kein Interesse daran irgendeine Maßnahme mit Ihnen durchzuführen ohne vorher die rechtliche Korrektheit geprüft zu haben. Nur somit können wir als zuverläßiger Partner in der MPU-Vorbereitung gerecht bleiben und weiterhin für unsere Klienten existieren. Alles andere wäre nur eine kurzfristige Sichtweise und der Ärger wäre vorprogrammiert.

Ablauf zur Anmeldung des Abstinenzchecks

Sie wählen die oben aufgeführte Maßnahme für 6 Monate oder 12 Monate aus, nachfolgend wählen Sie den gewünschten Standort des Urinkontrollprogrammes aus. Sie erhalten per Mail eine Auftragsbestätigung zum Abstinenzcheck mit Angabe des genauen Standortes und Ansprechspartenr. Die telefonische Einbestellung erfolgt tagsüber von Montag bis Samstag 8 bis 17 Uhr und ist unvorhersehbar. Nach erfolgten Telefonanruf haben Sie nun 24 Stunden Zeit bei der Probennahmestelle zu erscheinen. Vor der Probengewinnung wird Ihre Identität mittels Personalausweis überprüft sowie das 1. Screening von 4 oder 6 beglichen. Die Zahlung erfolgt am Standort in Bar oder EC. Einen unauffälligen Befund erhalten Sie in der Regel erst am Ende des Kontrollprogrammes, außer der Befund ist auffällig – das heißt es wurden Substanzen gefunden die für einen Konsum oder Kontakt sprechen.

Was führt zu einen auffälligen Urinkontrollprogramm?

Auffällige Urinkontrollen können durch einen Passivkonsum entstehen, sowie durch Medikamenteneinnahme die Alkohol oder BtM enthalten. Falls eine Alternativmedikation nicht möglich ist, muß dies vom Arzt attestiert werden. Ebenso führen s.g. alkoholfreie Biere zum auffälligen Befund, da diese -0,5 Vol%. Alkohol enthalten. Auch Haarkosmetikartikel enthalten Alkohol (Haarwasser u.ä.) aber auch Spuren von Drogensubstanzen wie hanfhaltige Haarpflegemittel. Aber auch folgende Produkte: Mundspülwasser, Händedesinfektionsmittel, Reinigungsmittel, Fruchstäfte (-0,38 Vol%), Kefir (-2 Vol%), Sauerkraut (-0,5%), Bananen und Weintrauben (-1 Vol%) usw.

Leistungen_Urinkontrollen


Die Urinabnahme erfolgt laut den Beurteilungskriterien Stand 01.05.2013 – an festen Standorten siehe Landkarte Haar & Urinkontrolle.